News

 

Neue Schnittstelle zu unserem Partner in Bereich Zusatzalarmierung

FEUERnetz bietet ab sofort auf Wunsch eine direkte Schnittstelle zu unserem Partner für Zusatzalarmierung.

Kernbestandteil der Schnittstelle ist die Übergabe von Einsatzdaten bei Alarmierung an FEUERnetz zum einfachen Schreiben von Einsatzberichten. Darüber hinaus besteht aus FEUERnetz heraus eine einfache Übergabemöglichkeit von Personaldaten für die Alarmierung.

Weitere Infos erhalten Sie gerne persönlich von uns sowie unter: www.alamos-gmbh.com

Fünf Jahre maksFIRE und FEUERnetz - Wir sagen Danke!

 

 

Überwachung von Hilfsfristen ohne zusätzlichen Aufwand!

Wissen Sie, in wieviel Prozent der Einsätze Sie die, in Ihrem Brandschutzbedarfsplan festgelegten, Hilfsfristen einhalten?

Die AGBF-Bund hat in ihrem Thesenpapier  die "Qualitätskriterien für die Bedarfsplanung von Feuerwehren in Städten" betrachtet:

"Zur Definition der Hilfsfrist eignen sich nur solche Zeitabschnitte, die von der Feuerwehr
weitgehend beeinflussbar und dokumentierbar sind. Hierunter fallen
• die Gesprächs- und Dispositionszeit,
• die Ausrückezeit sowie
• die Anfahrtszeit."

Hilfsfrist - Zeitabschnitte

Das in FEUERnetz enthaltene Berichtswesen bietet eine einfache Möglichkeit die relevanten Daten von der Alarmierungszeit über die Einsatzübernahme der einzelnen Fahrzeuge bis zum Eintreffen am Ereignisort lückenlos zu dokumentieren.

Das ausgerückte Personal kann fahrzeugbezogen über einfache Auswahllisten dokumentiert werden. Für die Berechnungen berücksichtigt FEUERnetz den Ausbildungsstand der ausgerückten Einsatzkräfte, so dass eine Auswertung auf Funktionsebene (Verbands-, Zug- oder Gruppenführer) ohne Mehraufwand möglich ist. Auf der Grundlage der Einsatzberichte berechnet FEUERnetz den Erreichungsgrad automatisch für Sie. Hierbei können Ihre individuell festgelegten Schutzziele abgebildet werden.

Der Erreichungsgrad berechnet sich als "prozentualer Anteil der Einsätze, bei dem die Zielgrößen 'Hilfsfrist' und 'Funktionsstärke' eingehalten werden". Falls gewünscht, kann FEUERnetz auch das Eintreffen bestimmter Fahrzeugtypen innerhalb einer festgelegten Frist überprüfen.

Erreichungsgrad Schutzziele

Mit FEUERnetz sind Sie jederzeit auskunftsfähig und haben die Entwicklung stets aktuell im Blick. Und das alles ohne zusätzlichen Aufwand!

Feuerwehr-Ehrenzeichen (NRW) - jetzt auch Ehrung für 50 Dienstjahre in FEUERnetz verfügbar

Gesetzesänderung

Mit dem Runderlass des Ministeriums für Inneres und Kommunales 71-34.03.01/01.04 vom 1. April 2016 wird in NRW das Verfahren zur Vergabe von Ehrenzeichen an Feuerwehrangehörige festgelegt. Der Runderlass steht im Zusammenhang mit der am gleichen Tag in Kraft getretenen Novelle des Landesgesetzes über die Stiftung von Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen.

Es können jetzt folgende Ehrenzeichen verliehen werden:

  • Silber, wenn Sie mindestens 25 Jahre,
  • Gold, wenn Sie mindestens 35 Jahre oder
  • in Gold mit Goldkranz, wenn Sie mindestens 50 Jahre
    lang aktiv im Brandschutz pflichttreu ihren Dienst getan haben.

Die Dienstzeitenberechnung ist detailliert in Absatz 1.3 des Runderlasses geregelt. Mit FEUERnetz können Sie alle Zeiten der Zugehörigkeit erfassen und taggenau pflegen. Die Berechnung der gesamten Dienstzeit übernimmt FEUERnetz für Sie. Damit ist die Meldung der Kameraden, welche sich auf Grund ihrer Dienstzeiten qualifiziert haben, in wenigen Minuten erledigt.
Neben den Auszeichnungen für langjährige aktive Pflichterfüllung im Feuerschutz, können jetzt auch Ehrenzeichen für besonders mutiges und entschlossenes Verhalten im Einsatz unter erheblicher Gefahr für das eigene Leben, oder das Brand- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen zur Anerkennung und Würdigung von Verdiensten auf dem Gebiet des Brandschutzes oder des Katastrophenschutzes verliehen werden.
Die Pressemeldung des Ministeriums für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen finden Sie auf der Website des MIK

maksFIRE auf der INTERSCHUTZ 2015 - Wir sagen Danke!

Eine intensive und besucherstarke Messewoche liegt hinter uns. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Interessenten und Kunden für das Interesse und die zahlreichen Gespräche auf der INTERSCHUTZ bedanken. Wir freuen uns auf die nun anstehenden Projekte, die wir gemeinsam mit Ihnen realisieren.  

maksFIRE mit Gütesiegel ,,Software Hosted in Germany" ausgezeichnet

Hannover, März 2015:
maksFIRE ist für seine Produkte vom Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) mit dem Gütesiegel ,,Software Hosted in Germany" für besonders sichere, per Internet nutzbare Software ausgezeichnet worden. Das Siegel bestätigt maksFIRE, dass die Software und Daten in Deutschland gehosted werden und somit deutsches Recht - vor allem das deutsche Datenschutzrecht - gilt.

Das Zertifikat würde im Rahmen der diesjährigen CeBIT in Hannover feierlich durch Dr. Oliver Grün, Präsident des Bundesverbands IT-Mittelstands, an die Geschäftsführer Marc Stuch und Andreas Klug übergeben.

Welche Kriterien müssen erfüllt werden?

Das Siegel SOFTWARE HOSTED IN GERMANY zeichnet per Internet nutzbare Software aus, die deutsches Datenschutzrecht und weitere Kriterien berücksichtigt. Es existieren mehrere Voraussetzungen, die zu erfüllen sind, wenn man ein Produkt mit dem Siegel kennzeichnen will. Im Einzelnen sind dies folgende Kriterien:

  • Die Software und die Daten werden in einem Rechenzentrum in Deutschland gehosted.
  • Die Software und die Daten verlassen Deutschland nicht, außer der Auftraggeber verlangt dies.
  • Für den Hostingvertrag gilt ausschließlich deutsches Recht, insbesondere das deutsche Datenschutzrecht, das BGB und das HGB.
  • Die mit dem Siegel SOFTWARE HOSTED IN GERMANY ausgezeichneten Unternehmen hinterlegen den jeweils aktuellen Standard ihrer technischen und organisatorischen Maßnahmen in Bezug auf den Datenschutz (vgl. § 9 BDSG) beim BITMi e.V

(Bild-Quelle: BITMi e.V.)